Zum Hauptinhalt springen
zurück

Verkehrsentwicklungsplan Rostock-Lichtenhagen: Start der Beteiligung

08.07.2024  |  Lichtenhagen

Als öffentlicher Auftakt wird ein Ziel- und Leitbildworkshop durchgeführt. Zur der Auftaktveranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen am: Donnerstag, 11. Juli 2024, 17:00 bis 19:00 Uhr

Für Rostock-Lichtenhagen erarbeitet die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau mbH (RGS) zusammen mit der Hanse- und Universitätsstadt Rostock ein langfristiges Verkehrskonzept, den sogenannten Verkehrsentwicklungsplan Rostock-Lichtenhagen.

Dieses Konzept soll Maßnahmen enthalten, die die Straßen sicherer machen, die Belange von mobilitätseingeschränkten Menschen beachten und die Aufenthalts- und Wohnqualität für die Menschen im Stadtteil verbessern. Direkt im Anschluss an die Grundlagenermittlung sind die Menschen gefragt, die im Stadtteil leben und arbeiten. Als öffentlicher Auftakt wird ein Ziel- und Leitbildworkshop durchgeführt. Zur der Auftaktveranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen am:

Donnerstag, 11. Juli 2024, 17:00 bis 19:00 Uhr
Atrium der RS Nordlicht-Schule, Ratzeburger Straße 9, 18109 Rostock

Der Verkehrsentwicklungsplan soll die langfristige Entwicklung des Verkehrssystems im Ortsteil Rostock-Lichtenhagen steuern. Zusätzlich gibt es zwei Bereiche, die aufgrund ihrer Dringlichkeit und ihrer verkehrlichen, öffentlichen und wirtschaftlichen Bedeutung relevant sind: die Verlängerung der Mecklenburger Allee und der Bereich der Möllner Straße. Die Mecklenburger Allee soll zur B 103 verlängert werden, um Teile des Straßenverkehrs von der Güstrower Straße – Parchimer Straße auf die Mecklenburger Allee zu verlagern. Das Verkehrskonzept Möllner Straße betrifft städtebauliche Veränderungen im Gebiet Möllner Straße, einschließlich der Auswirkungen auf die Verkehre sowie die Gestaltung von Kreuzungen und Straßenräumen. Diese Untersuchungen dienen als Grundlage für anschließende Verkehrsplanungen.

Mit der Erarbeitung des Verkehrsentwicklungsplans wird eine Lücke, die durch den städtebaulichen Rahmenplan Rostock-Lichtenhagen im Jahr 2020 entdeckt wurde, geschlossen. Auch sollen die Bewohner*innen und Bürger*innen aus dem Gebiet an der Konzeptentwicklung beteiligt werden.

Im ersten öffentlichen Ziel- und Leitbildworkshop stellen die beauftragten Planungsbüros LOGOS und fair spaces die Ergebnisse der Defizitanalyse vor. Dazu werden Anregungen der Anwohnenden zu den Zielen und Leitbildern sowie Verbesserungswünschen eingeholt. Zudem werden die nächsten Schritte auf dem Weg zum Verkehrsentwicklungsplan erläutert.

Die Erarbeitung des Verkehrsentwicklungsplans Rostock-Lichtenhagen wird bis in den Sommer 2025 erarbeitet. Neben Absprachen mit relevanten Gewerbetreibenden werden die Anwohnenden durch Berichte im Ortsbeirat und eine weitere öffentliche Veranstaltung im Prozess weiter informiert.