0381 45607-0

Fördergebiet Lichtenhagen

Die Bürgerschaft der Hanse- und Universitäts­stadt Rostock hat auf ihrer Sitzung am 30. Januar 2019 beschlossen, die Aufnahme des Stadtteils Rostock Lichtenhagen in die Städtebau­förderung des Bundes und des Landes, beginnend mit dem Programm­jahr 2019 zu beantragen. Gleichzeitig wurde mit dem Beschluss das zukünftige Fördergebiet abgegrenzt. Der entsprechende Förderantrag wurde beim Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern fristgerecht gestellt.

Fördergebiet Lichtenhagen

Mit dem Zuwendungsbescheid des Landes­förder­instituts Mecklenburg-Vorpommern vom 8. November 2019 wurde Lichtenhagen erstmals in das Programm zur Förderung von Stadt­teilen mit besonderem Entwicklungs­bedarf – Die Soziale Stadt – aufgenommen. Dieses Programm wurde 2020 aufgrund der Neustrukturierung der Städtebau­förderung mit dem neuen Programm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ fortentwickelt. Im September 2020 wurde das Quartier­management eingerichtet. Damit stehen auch in Lichtenhagen ein Verfügungsfonds sowie Mittel für 50.000-€-Bürger­projekte analog den anderen Förder­gebieten in der Hanse- und Universitäts­stadt Rostock zur Verfügung.

Als erstes größeres Bauvorhaben könnte ab dem Jahr 2021 die Sanierung des Lichtenhäger Brinks (südliche Freifläche) erfolgen.

Download Flyer Lichtenhagen (~ 6 MB)

Quartiermanagerin

Ab dem 8. Februar 2021 ist Lisa Radl die neue Quartiermanagerin in Lichtenhagen und hat für Anregungen und Fragen der Bürger*innen immer ein offenes Ohr.

Kontakt

0173 2191524
l.radl@rgs-rostock.de

Adresse

RGS-Stadtteilbüro Lichtenhagen
Eutiner Straße 20
18109 Rostock

Sprechzeiten

Montag 14:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag 14:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag 10:00 bis 12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Website Stadtteil- und Begegnungszentrum: www.kolping-mv.de

Analyseteil des Rahmenplans Lichtenhagen fertiggestellt

Der von uns in den vergangenen Monaten erarbeitete Analyseteil des Rahmen­plan­gebiets Lichtenhagen ist fertig­gestellt. Die Analyse erfolgte in Zusammen­arbeit mit den Ämtern der Hanse- und Universitäts­stadt sowie den Einwohnern des Stadt­bereichs Lichtenhagen.

Wenn Sie Interesse an diesem Bericht haben, können Sie hier sowohl die Kurzfassung (38 Seiten) als auch die Langfassung (133 Seiten) downloaden.

Langfassung Städtebaulicher Rahmenplan 1. Teil Analyse (~ 12 MB)
Kurzfassung Städtebaulicher Rahmenplan 1. Teil Analyse (~ 3 MB)

Wie bereits im Oktober angekündigt, hoffen wir so bald wie möglich die Stadtteil-Rundgänge in Lichtenhagen durch­führen zu können. Ihre Teilnahme daran unterstützt uns im sich nun anschließenden Planungs­abschnitt der Rahmenplanung.

Wenn Sie noch weitere Fragen oder erste Anregungen für den nächsten Bearbeitungs­schritt haben, schreiben Sie uns gern eine E-Mail an lichtenhagen@rgs-rostock.de.

Laufende Projekte

Grundhafter Ausbau Grabower Straße

Grundhafter Ausbau Grabower Straße

03/2022 - 12/2022

In Vorbereitung, daher können noch keine konkreten Bauzeiten benannt werden.

Geplant ist der grundhafte Ausbau der Grabower Straße.

Zudem erfolgt die Aufpflasterung im Bereich der Teterower und der Grabower Straße (auch an den Querwegen), Erneuerung der abgehenden Verbindungswege, Aufwertung der öffentlichen Grünflächen und Herstellung einer geringen Anzahl an straßenbegleitender Pkw-Stellflächen.

Eine Erneuerung der Beleuchtung ist nicht erforderlich.


Sanierung Lichtenhäger Brink – südliche Fläche

Sanierung Lichtenhäger Brink – südliche Fläche

03/2022 - 03/2023

Kurzerläuterung/-inhalt der Planung:
Das Ziel der Sanierung des Lichtenhäger Brinks besteht in der denkmalgerechten Wiederherstellung/Aufwertung des Freiraumes entsprechend der Entwicklungskonzeption aus dem Jahr 2004. Die
Konzeption wird nach Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden als „Denkmalpflegerische Zielstellung“ gewertet.

Der Realisierungsabschnitt des 5. BA (Südlicher Platzbereich Lichtenhäger Brink/ Bauernbrunnen) umfasst die Platzsituation zwischen dem Hochbeet Lichtenhäger Brink 8 und 9 und der Ratzeburger Straße sowie den anschließenden östlichen Hofbereich mit Spiel- und Bolzplatz.

Ziel der Planung ist die sensible Sanierung dieser Fußgängerzone mit dem Charakter einer innerörtlichen Parkanlage unter Beibehalt und Wiederherstellung der überlieferten Grundrisslösungen und Höhengestaltungen, der historischen Freiflächenstrukturen und gestalterischen Besonderheiten des Lichtenhäger Brinks in Bezug auf Wegebefestigungen einschließlich überlieferter Materialverwendungen und Farbgebungen, Bepflanzung, Funktions- und Aufenthaltsbereiche, Kommunikationsbeziehungen, Ausstattung/Beleuchtung, Kunst und Wasser sowie städtebaulicher Bezüge.


Abgeschlossene Projekte

Derzeit sind keine Projekte verzeichnet.


Presseinformationen zum Fördergebiet

Analyseteil des Rahmenplans Lichtenhagen fertiggestellt

26.01.2021

Der von uns in den vergangenen Monaten erarbeitete Analyseteil des Rahmen­plan­gebiets Lichtenhagen ist fertig­gestellt. Die Analyse erfolgte in Zusammen­arbeit mit den Ämtern der Hanse- und Universitäts­stadt sowie den Einwohner*innen des Stadtteils Lichtenhagen.

Wenn Sie Interesse an diesem Bericht haben, können Sie hier sowohl die Kurzfassung (38 Seiten) als auch die Langfassung (133 Seiten) downloaden. Diese finden Sie unter der Rubrik Fördergebiete/Lichtenhagen.

Wenn Sie noch weitere Fragen oder erste Anregungen für den nächsten Bearbeitungs­schritt haben, schreiben Sie uns gern eine E-Mail an lichtenhagen@rgs-rostock.de.

In eigener Sache: Info über eine personelle Veränderung im Quartiermanagement Lichtenhagen

22.01.2021

Einige Dinge im Leben sind leider nicht planbar: Und so haben wir heute eine schlechte, aber auch eine gute Nachricht für alle Lichtenhäger*innen:

So froh die RGS im September 2020 war, nach einem coronabedingt erschwerten Ausschreibungsverfahren endlich den Lichtenhäger*innen mit Frau Anja Domke „ihre“ Quartiermanagerin vorstellen zu können, so müssen wir jetzt leider mitteilen, dass diese das Unternehmen zum Ende des Monats Januar verlässt. Wir danken Frau Anja Domke für die von ihr geleistete Arbeit in den letzten Monaten und wünschen ihr alles Gute.

Allerdings – und das ist die gute Nachricht – wird die Zeit ohne ein Quartiermanagement in Lichtenhagen nicht allzu lang dauern: Wir freuen uns, dass mit der Besetzung der Stelle der Quartiermanagerin durch Frau Lisa Radl ab dem 8. Februar 2021 ein fast nahtloser Übergang gelingt. Auch Frau Lisa Radl ist schon sehr gespannt auf ihre neue Aufgabe und hat sich viel vorgenommen in ihrem neuen Betätigungsfeld, auch wenn direkte Bürger-Kontakte derzeit bis auf Weiteres nicht stattfinden können.

Das RGS-Stadtteilbüro befindet sich im Herzen Lichtenhagens, im Stadtteil- und Begegnungszentrum der Kolping Initiative in der Eutiner Straße 20. Frau Lisa Radl freut sich auf Sie! Kontakt können Sie mit ihr aufnehmen unter der E-Mail-Adresse: lichtenhagen@rgs-rostock.de.

Das neue Stadtteilbüro der RGS in Lichtenhagen

30.09.2020

Genauso frisch wie das kürzlich eröffnete und noch ein wenig nach Farbe riechende RGS-Stadtteilbüro in der Eutiner Straße 20 strahlte am Dienstag auch das Lächeln der neuen Quartiersmanagerin, die sich auf der Sitzung des Ortsbeirates Lichtenhagen der Öffentlichkeit vorstellte. Anja Domke heißt sie, ist 37 Jahre alt und seit diesem Monat bei der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau mbH (RGS) angestellt. Sie hat sich viel vorgenommen in ihrem neuen Betätigungsfeld. Doch dafür braucht sie die aktive Mitarbeit derer, die in Lichtenhagen leben, arbeiten und wohnen. Für die agile Rostockerin sind das die eigentlichen Experten, wenn es um die Zukunft des Stadtteils geht. “Mit ihnen gemeinsam möchte ich Projekte und Ideen entwickeln. Das Ganze geht natürlich nur gemeinsam mit der Verwaltung, den Wohnungsunternehmen, den freien Trägern wie zum Beispiel der Kolping-Initiative und vielen weiteren Akteuren im Stadtteil,“ erläutert sie ihre Vorstellungen. „Schließlich haben wir alle ja ein gemeinsames Ziel: Lichtenhagen zu einem noch attraktiveren Rostocker Stadtteil zu machen.“ Diese Vernetzung und Interessenbündelung wird wesentliche Voraussetzung für den Erfolg ihrer Arbeit sein.

Bei der Einrichtung des Büros Anfang September 2020 war die Stimmung erwartungsfroh und optimistisch. Viele Wochen intensiver Arbeit lagen hinter den Akteuren der Stadtverwaltung und der RGS, ehe ein konsensfähiger Förderantrag fertig war. Der Bescheid vom Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung wurde dann nicht nur in Stadtverwaltung und RGS mit Spannung erwartet, sondern auch von vielen aktiven Lichtenhägern. Finanziert wird das Quartiersmanagement aus dem neuen Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ (ehemals Programm „Die Soziale Stadt“).

Worauf dieses Quartiersmanagement zielt, macht Sigrid Hecht, Geschäftsführerin der RGS, deutlich: „Die Wohn- und Lebensverhältnisse in Lichtenhagen sollen zukunftsfähig und nachhaltig für alle Einwohner*innen verbessert werden. Dazu ist zunächst im Rahmen einer Bürgerbeteiligung die Erstellung eines Städtebaulichen Rahmenplanes als Gesamtkonzept für Einzelmaßnahmen durch die RGS geplant. Das Quartiersmanagement übernimmt hier die Aufgabe des Vermittlers und Initiators. Und dabei spielt das Stadtteilbüro eine entscheidende Rolle. Es soll zu einem lokalen Beratungs-, Vermittlungs- und Informationszentrum in Lichtenhagen werden, eben zu einer stadtteilbekannten guten Adresse“, hofft sie.

Wer sich einen ersten Eindruck verschaffen oder noch besser gleich seine Mitarbeit, z. B. im Quartierbeirat – dieser entscheidet zukünftig über Projekte im Rahmen des Verfügungsfonds – anbieten möchte, ist herzlich willkommen bei der Quartiersmanagerin. Anzutreffen ist sie unterwegs im Stadtteil oder im Büro zu folgenden Sprechzeiten: Montag 14:00 – 16:00 Uhr, Dienstag 14:00 – 18:00 Uhr, Donnerstag 10:00 – 12:00 Uhr. Das RGS-Stadtteilbüro befindet sich im Herzen Lichtenhagens, im Stadtteil- und Begegnungszentrum der Kolping Initiative in der Eutiner Straße 20.