Die Integration des Neubaus der Musikhochschule in den historischen St. Katharinenstift ist eine gelungene Symbiose von Alt und Neu.
Blick von St.Petri über die Östliche Altstadt: dort ist die Sanierung einiger Straßenzüge bereits abgeschlossen.

Sanierungssatzung definiert Ziele für das Stadtzentrum

Die erste Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Stadtzentrum Rostock" hat die Bürgerschaft Ende 1991 beschlossen. Anfang 1997 beschloss die Bürgerschaft die Satzung über die förmliche Festlegung des Erweiterungsgebietes zum Sanierungsgebiet "Stadtzentrum Rostock". Sie vergrößerte das Sanierungsgebiet damit um 7,3 Hektar auf nunmehr 151,3 Hektar.

Mit der Sanierungssatzung von 1992 und der Erweiterung von 1997 hat die Bürgerschaft das Sanierungsgebiet einerseits räumlich beschrieben (textlich und in einem Lageplan). Andererseits legt sie darin fest, dass bestimmte Vorhaben und Rechtsvorgänge in diesem Gebiet einer besonderen sanierungsrechtlichen Genehmigung (nach den § 144/145 BauGB) durch die Stadt bedürfen. Dazu gehören Abriss, Neubau und Nutzungsänderung von Gebäuden sowie die Teilung, Belastung und Veräußerung von Grundstücken. Die Stadt hat damit Einfluss auf das Boden- bzw. Kaufpreisniveau und kann spekulativen Entwicklungen vorbeugen.

Über die Sanierungssatzung hinaus gelten im Stadtzentrum weitere Satzungen und Verordnungen zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung. So stellte die Bürgerschaft Ende 1992 den "Historischen Stadtkern", das Gebiet "Östlich der Stadtmauer" und die "Kröpeliner-Tor-Vorstadt" zusätzlich durch Erhaltungssatzungen unter Schutz. Sie legte damit fest, dass der Abbruch, die Änderung oder die Nutzungsänderung baulicher Anlagen der Genehmigung bedürfen.
 Ebenfalls wurden Verordnungen zur denkmalrechtlichen Unterschutzstellung von ganzen Bereichen wie der Steintor-Vorstadt, der Östlichen Altstadt, der Bereiche Lange Straße, Burgwall, Heiligengeisthof, Kröpeliner Straße, Neuer Markt, Große Wasserstraße, Beginenberg und den Stadtbefestigungen erlassen. 

In einigen Bereichen des Sanierungsgebietes wurden die Sanierungsziele bereits vollständig umgesetzt. Bis zum Jahr 2015 wurden aus diesem Grunde sechs Satzungen über die Aufhebung der Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" in Teilbereichen beschlossen. Alle Satzungen bestehen aus einem Textteil und einem Lageplan. Sie können bei der RGS eingesehen werden. 

Einige stehen hier zum Download zur Verfügung.

Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" 1992/Textteil (PDF) 
Erhaltungssatzung "Historischer Stadtkern" 1992/Textteil 
Erhaltungssatzung "Östlich der Stadtmauer" 1992 /Textteil 
1. Nachtrag zur "Sanierungssatzung" 1993/Textteil (PDF)
Sanierungssatzung zum "Erweiterungsgebiet" 1997/Textteil (PDF)
1. Satzung über die teilweise Aufhebung der Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" 2005 (PDF)
2. Satzung über die teilweise Aufhebung der Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" 2007 (PDF)
3. Satzung über die teilweise Aufhebung der Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" 2010 (PDF)
4. Satzung über die teilweise Aufhebung der Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" 2012 (PDF)
5. Satzung über die teilweise Aufhebung der Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" 2013 (PDF)
6. Satzung über die teilweise Aufhebung der Sanierungssatzung "Stadtzentrum Rostock" 2015 (PDF)