Luftbild Neuer Markt
Gestaltungsplan

Vom Städtebaulichen Ideenwettbewerb zur Quartierplanung

Der Planungsbereich Neuer Markt liegt im Sanierungsgebiet „Stadtzentrum Rostock“. Zur Konkretisierung der Ziele der Sanierung und der Entwicklung für das Quartier 055 Neuer Markt lobte die Hansestadt Rostock im Juni 2013 den offenen, städtebaulichen Ideenwettbewerb "Nordseite NEUER MARKT" aus. Am 25. Februar 2013 fand ein Bürgerforum zur gemeinsamen Entwicklung der Aufgabenstellung für den Wettbewerb statt. Die Ergebnisse sind im Protokoll nachzulesen. Als Wettbewerbsgewinner wurden die drei Büros DE+ Architekten GmbH, Hübotter + Stürken, Architekten und Stadtplaner und SMAQ, architecture urbanism research, ermittelt. Die Zusammenfassung der Wettbewerbsergebnisse können Sie hier einsehen.

Die Konzepte und Planungsinhalte der drei Varianten wurden während einer Sondersitzung des Planungs- und Gestaltungsbeirates am 25. September 2014 erörtert und bewertet. Während dieser Sitzung votierte der Beirat für den Entwurf von SMAQ als Vorzugsvariante. Das Büro wurde anschließend von der Hansestadt Rostock mit der Erarbeitung des Quartierblatts beauftragt.

Stadtgestalt und Stadtbild sollen nun durch eine Synthese von Zeitgeist und historischem Bewusstsein geprägt werden. Altes und Neues können sich gegenseitig in Wert setzen. Unter Bezugnahme auf den Stadtgrundriss und die Bebauungsdichte vor den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sollen vier Blöcke und ein Anbau an das Rathaus entstehen. Mit der geplanten Bebauung wird der Neue Markt wieder gefasst; die Marienkirche kann wieder in die Stadttextur eingebettet werden; ein an den historischen Platz Am Schilde erinnernder Platzraum wird bestehende Wegeverbindungen als Straßen- und Wegräume gestalten. Des Weiteren soll für die in den 50er-Jahren errichtete Magistrale Lange Straße ein End- bzw. Gelenkpunkt als Überleitung zum Neuen Markt geschaffen werden. Insgesamt kann so das Stadtgefüge unter Berücksichtigung der unterschiedlichen historisch geprägten Bereiche vervollständigt werden und wesentliche Nutzungen wie Verwaltung, Einzelhandel, Dienstleistungen und Wohnen das Stadtzentrum zusätzlich aufwerten.

Am 27. August 2015 wurde die Entwicklung des Gebietes in einer weiteren Bürgerveranstaltung erläutert und diskutiert. Die Hinweise und Anmerkungen protokolliert und ausgewertet. Ebenfalls ist die Gesamtdarstellung der Veranstaltung hier nachzulesen. Vor der Beschlussfassung wird der Entwurf des Quartierblattes den Bürgerschaftsgremien vorgestellt.

Nach oben