Der Friedhofsweg führt in der Verlängerung von der Kröpeliner Tor Vorstadt in die Innenstadt und wurde verkehrsberuhigt gestaltet.

Entwicklungsschub für Rostocks Mitte

Sanierungsmaßnahmen haben Innenstadt zu modernem Zentrum gemacht

Als treuhänderischer Sanierungsträger der Hansestadt Rostock hat die RGS seit 1990 eine Vielzahl von städtebaulichen Maßnahmen fördertechnisch und inhaltlich geplant sowie die Ausführung koordiniert. Leitmotiv war dabei stets das Bestreben, Rostocks unverwechselbare urbane Mitte zu erhalten und sie zugleich zeitgemäß weiter zu entwickeln.

Die Planungen erfolgten in enger Zusammenarbeit mit den städtischen Ämtern auf Grundlage der strategischen Vorgaben der entsprechenden Fachämter. Die Maßnahmen wurden abgestimmt und Problemlösungen entwickelt. Bei allen Projekten wurde auch darauf geachtet, dass eine breite Bürgerinformation für größtmögliche Transparenz sorgt. Dies geschah durch die Einbeziehung von Bürgergremien, durch Gesprächsrunden und auch durch schriftliche Anwohnerinformationen. Dieses Verfahren hat zu einer großen Akzeptanz der Sanierungsmaßnahmen geführt.

Straßen, Plätze und Anlagen in neuem Flair

Die Vielzahl von Maßnahmen hat die Entwicklung der Innenstadt in den vergangenen Jahren erheblich gefördert. Straßen, Plätze und Freianlagen erstrahlen modern und lebendig und haben doch ihre historische Authentizität bewahrt bzw. wieder erhalten. Der Kurzfilm "Städtebauförderung - Rostock 2016" zeigt die Rostocker Innenstadt und die Fördergebiete aus der Luft und bietet beeindruckende Bilder. 

So hat die Gestaltung des Jakobikirchplatzes eine aus dem Zweiten Weltkrieg stammende städtebauliche Wunde geschlossen; die Neugestaltung z. B. des Alten Markts, der Freifläche an der Petrikirche und des Universitätsplatzes hat erheblich zur Attraktivität der Innenstadt beigetragen. Zahlreiche Straßen sowohl der Östlichen Altstadt als auch der Nördlichen Altstadt wurden von Grund auf saniert. Auch Dank des einhergehenden Engagements privater Grundstückseigentümer zählen sie nun zu den beliebtesten Zielen der zahlreichen Touristen. Mehrere Maßnahmen haben auch zur Lösung des innerstädtischen Verkehrsproblems beigetragen, etwa die Verbindungsstraße Schröderplatz-Warnowufer und der Ausbau des Knotens Mühlendamm und der Warnowstraße. Eine Vielzahl neu geschaffener Parkhäuser und Tiefgaragen im Randbereich der unmittelbaren Innenstadt trägt ebenso zur Verkehrsberuhigung bei.

Der Doberaner Platz hat sich durch die Sanierung und Umgestaltung nicht nur zu einem nutzerfreundlichen Umsteigeknoten für Bus- und Bahnfahrer entwickelt, sondern auch zu einem beliebten Platz mit Marktständen und Cafés.