Erneuerte Straßen und Gehwege, Straßenbeleuchtung und Grünanlagen sind ein Ziel der verschiedenen Städtebauförderprogramme, von denen Toitenwinkel profitiert.

Modernisierte Schulen und neue Spielplätze für Toitenwinkel

In Toitenwinkel hat sich seit dem Zusammenspiel der Städtebauförderungsprogramme "Wohnumfeldverbesserung""Stadtumbau Ost" und "Die Soziale Stadt" viel getan. Durch das Zusammenwirken verschiedenster Maßnahmen innerhalb der Programme wird der Stadtteil wieder attraktiver. Es wurden z. B. zahlreiche Außenanlagen und Freiflächen gestaltet; für Kinder und Jugendliche entstanden Spiel- und Sportplätze; zwischen den einzelnen Quartieren wurden begrünte und beleuchtete Wege angelegt, sodass sich die Lebensqualität deutlich erhöht hat.

Die RGS koordiniert im Auftrag der Hansestadt Rostock die Förderprogramme und setzt in enger Abstimmung mit dem Finanzverwaltungsamt, aber auch mit Wohnungsunternehmen und sozialen Trägern förderfähige Maßnahmen um.

Am 21. August 2015 wurde das neue Stadtteil- und Begegnungszentrum "Twinkelhus" eröffnet.

"Die Soziale Stadt" in Toitenwinkel

Zwischen 2006 und Ende 2016 flossen rund 5,37 Millionen Euro des Programms "Die Soziale Stadt" nach Toitenwinkel.

Folgende Projekte wurden bereits über "Die Soziale Stadt" in Toitenwinkel finanziert (Auswahl):

  • Bürgerprojekt Gestaltung Teich und Umfeld am Friedensforum (2007 u. 2010, rd. 55.000 Euro)
  • Beleuchtung des Sportplatzes Friedensforum (2010, rd. 20.000 Euro)
  • Modernisierung Grundschule Pablo-Picasso-Straße 44 (2013, 2,58 Mio. Euro)
  • Neubau Stadtteil- und Begegnungszentrum (2015, 1,98 Mio. Euro)

Bestandteil des Programms "Die Soziale Stadt" sind außerdem Maßnahmen im Rahmen der "50.000 Euro-Bürgerprojekte" und der Verfügungsfonds.

Sport- und Freizeitanlagen machen den Stadtteil attraktiv.

"Wohnumfeldverbesserung" und "Stadtumbau Ost" in Toitenwinkel

Erneuerte Straßen und Gehwege, Straßenbeleuchtung, Grünanlagen und ausreichend Pkw-Stellplätze sind Ziele des zwischen 1993 und 2001 laufenden Programms zur Wohnumfeldverbesserung und des Anschlussprogramms "Stadtumbau Ost". Die RGS koordiniert dafür zahlreiche Maßnahmen und setzt sie um. Wesentliche Partner waren dabei die Rostocker Wohnungsunternehmen.

Insgesamt flossen in Toitenwinkel rund 9,93 Millionen Euro bis Ende 2016 in Projekte der beiden Programme.

Wichtige Maßnahmen war z. B.

  • der Bau einer Wegeverbindung zwischen dem Nebenzentrum Hölderlinweg und der Martin-Niemöller-Straße 2001/2002. Dafür wurde der Hölderlinweg zwischen Hinrichsdorfer Straße und Martin-Niemöller-Straße ausgebaut und v. a. für Fußgänger attraktiv gestaltet. Dadurch entstand von der Straßenbahnhaltestelle Hölderlinweg eine gute Verbindung ins Wohngebiet.
  • der Bau der Sport-, Spiel- und Freizeiteinrichtung Am Friedensforum für rund 962.000 Euro.
  • der Bau der Spiel-, Sport- und Freizeitanlage Pablo-Picasso-Straße für rund 697.700 Euro.