das Groß Kleiner Stadtteil- und Begegnungszentrum "Börgerhus" ist Treffpunkt für Groß und Klein

Maßnahmenpuzzle ergibt schönes Bild von Groß Klein

In Groß Klein hat sich seit dem Zusammenspiel der Städtebauförderungsprogramme "Wohnumfeldverbesserung""Stadtumbau Ost" und "Die Soziale Stadt" viel getan. Durch das Zusammenwirken verschiedenster Maßnahmen ist ein attraktiver Stadtteil mit einem lebendigen Zentrum rund um das "Börgerhus" entstanden, mit Spielplätzen und grünen Innenhöfen, mit ausreichend Parkplätzen und einer guten Bus- und Bahnanbindung. Die Wohnungsunternehmen haben durch die Sanierung fast aller Gebäude für modernen Wohnraum gesorgt, der auch gehobenen Ansprüchen gerecht wird.

Die RGS koordinierte im Auftrag der Hansestadt Rostock die Förderprogramme und setzte in enger Abstimmung mit dem Finanzverwaltungsamt, aber auch mit Wohnungsunternehmen und sozialen Trägern förderfähige Maßnahmen um.

Die Fassade der Sporthalle Kleiner Warnowdamm zieren farbenfrohe Sportmotive des Künstlers Toralf Zoldan (r.).
Das Mitwirken der Einwohner bei der Quartiersentwicklung ist Ziel des Programms "Die Soziale Stadt".

"Die Soziale Stadt" in Groß Klein

Zwischen 1999 und Ende 2016 flossen rund 8,82 Millionen Euro des Programms "Die Soziale Stadt" nach Groß Klein.

Das herausragende Projekt war dabei der Umbau einer ehemaligen Schule in ein Stadtteil- und Begegnungszentrum (SBZ). Durch dieses rund 1,7 Millionen Euro teure Vorhaben wurde gleichzeitig nicht mehr genutzter Schulraum zurück gebaut und ein dringend benötigtes Zentrum für soziokulturelle, generationenübergreifende Veranstaltungen geschaffen. Ein neuer, öffentlich nutzbarer Schulhof, ein benachbarter Open-Air-Veranstaltungsplatz und eine attraktive Grünanlage runden das Umfeld des "Börgerhus" ab und tragen zur Aufwertung des Groß Kleiner Bürgerzentrums bei.

Die umfangreichen Bauarbeiten wurden durch die RGS geplant und koordiniert. Als Trägerin des neu entstandenen Stadtteil- und Begegnungszentrums, in dem sich auch das Stadtteilbüro befand, wurde die Arbeiterwohlfahrt gewonnen.

Weitere über "Die Soziale Stadt" finanzierte Projekte in Groß Klein (Auswahl):

  • neuer Spielplatz "Klenowtor" und angrenzender Fußweg
    (2008, rd. 274.000 Euro)
  • Modernisierung Sporthalle Kleiner Warnowdamm
    (2009/10, rd. 1,64 Milionen Euro)
  • Freiflächengestaltung der Grünachse Quartier VI mit Fußweg vom Klenow Tor zum Likedeelerhof und Spielplatz (2014/15, rd. 1 Millionen Euro)

Bestandteil des Programms "Die Soziale Stadt" sind außerdem Maßnahmen im Rahmen der "50.000 Euro-Bürgerprojekte" und der Verfügungsfonds.

Die Verkehrsberuhigung des Gerüstbauerrings auf Höhe der Schulsporthalle wurde im Rahmen der Sanierung des Parkplatzes mit angelegt.

"Wohnumfeldverbesserung" und "Stadtumbau Ost" in
Groß Klein

Erneuerte Straßen und Gehwege, Straßenbeleuchtung, Grünanlagen und ausreichend Pkw-Stellplätze waren Ziele des zwischen 1997 und 2001 laufenden Programms zur Wohnumfeldverbesserung und des Anschlussprogramms "Stadtumbau Ost". Die RGS hat alle Maßnahmen dafür koordiniert und umgesetzt. Wesentliche Partner waren dabei die Rostocker Wohnungsunternehmen. Insgesamt flossen in Groß Klein rund 8,77 Millionen Euro in Projekte der beiden Programme.

Wichtige Projekte waren z. B.

  • der Ausbau der Straße und der Gehwege mit Beleuchtung und Begrünung sowie das Anlegen von Pkw-Stellplätzen im Bereich Blockmacherring für rd. 1,44 Millionen Euro.
  • die Sanierung des Fußwegs, der Parkplätze, Grünanlagen und Straßenbeleuchtung im Gerüstbauerring im Jahr 2010. Die Investitionen betrugen rd. 170.600 Euro.
  • die Sanierung der Verbindungsstraße zwischen Neubaugebiet und Dorf und die Modernisierung der von vielen Senioren genutzten Bushaltestelle in diesem Bereich (rd. 356.000 Euro).