Unsere aktuellen Ausschreibungen

Die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau mbH (RGS), treuhänderischer Sanierungsträger der Hansestadt Rostock, bietet im Rahmen der Privatisierung des städtischen Grundbesitzes der Hansestadt Rostock folgende Immobilien zum Verkauf und zur Bebauung an:

Grundstücksangebote

 

 

Am Bagehl, Baugrundstück links

Baugrundstück für nicht störendes Gewerbe und Wohnen

Baugrundstück Am Bagehl/Ernst-Barlach-Straße

Größe:                  ca. 865 m²

Mindestgebot:       181,00 EUR/m² (156.565,00 EUR bei 865 m²)

Die Ausschreibung endet am 18. April 2017. Es gilt der Posteingangstempel der RGS.

zulässige Nutzung: Wohnnutzung und nicht störendes Gewerbe

Auf einem Basisgeschoss sind drei Hauptnutzgeschosse zu errichten. Bei einer Bruttogrundfläche des Hauses von ca. 810,00 m² ergibt sich eine Nettogrundfläche von ca. 570,00 m² für die drei Geschosse. 

Die erforderlichen Stellplätze sind auf dem Grundstück einzurichten. Eine Tiefgarage im Innenhof ist möglich. Die Stellplätze können auch im Basisgeschoss des künftigen Gebäudes untergebracht werden.

Es ist ein Planungswettbewerb als Grundlage des Bauantrags und der Beauftragung des Architekten (= Preisträger) bis zur Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) der Grundleistungen im Leistungsbild Gebäude und Innenräume gemäß HOAI 2013 durchzuführen. Mit dem Käufer wird eine Bauverpflichtung vereinbart.

Detaillierte Angaben finden Sie in den Ausschreibungsunterlagen für das städtische Grundstück. Anforderungen richten Sie bitte unter Angabe Ihrer Postanschrift an Frau Zimmer.

Telefon: 0381 45607-28

Telefax: 0381 45607-41

E-Mail: e.zimmer@remove-this.rgs-rostock.de

Städtische Grundstücke im Sanierungsgebiet werden öffentlich über die RGS ausgeschrieben. Die Objekte werden im "Städtischen Anzeiger" sowie auf dieser Internet-Seite und ggf. in weiteren Printmedien angeboten.

Der notwendige Inhalt der jeweiligen Bewerbung ergibt sich aus den Ausschreibungsunterlagen des Objekts. Wesentlicher Bestandteil der Bewerbung ist grundsätzlich das Mindestgebot sowie das Konzept der baulichen Gestaltung und Nutzung des Objekts. Die Finanzierbarkeit des Vorhabens ist vom Bewerber schlüssig nachzuweisen.

Die Entscheidung über den Verkauf an einen bestimmten Bewerber treffen die zuständigen Gremien der Hansestadt Rostock anhand dieser eingereichten Unterlagen.

Anfragen richten Sie bitte an Frau ZimmerFrau Grund.

Ausgleichsbetrag nach der Sanierung

Nach Fertigstellung der städtischen Sanierungsmaßnahmen erhebt die Stadt von den Grundstückseigentümern einen Ausgleichsbetrag. Sie kommt damit ihrer gesetzlichen Pflicht nach. Der Ausgleichsbetrag entspricht dem gutachterlich festgestellten Wert, um den sich der Bodenwert des Grundstücks durch die städtischen Sanierungsmaßnahmen erhöht hat.

Bei den von der Hansestadt Rostock zu verkaufenden Grundstücken ist dieser Ausgleichsbetrag grundsätzlich bereits im Mindestgebot bzw. im Verkehrswert enthalten.

Mit den erhobenen Ausgleichsbeträgen darf die Kommune ausschließlich die weitere Stadtsanierung finanzieren.

 Information zum Ausgleichsbetrag nach BauGB (PDF 102 KB)